GEPLAUSCHTES, GEWEBTES, UNIKATE

Bändchen mit Brettchen…vor dem Kopf

Mit dem Brettchen vor dem Kopf hab ich auch so ab und zu zu tun (psssssst….wer nicht?) aber irgendwie geisterten  mir seit ner Woche (und immer noch…), Gedanken im Kopf herum und ich fand keine richtige Lösung bzw. einen Weg…
denn in wenigen Tagen hab ich das Ende meiner zucker-weizen-freien Experimentierzeit erreicht..und meine Gedankengeister fragen: und wie geht’s jetzt weiter? Was kommt danach?
Soll ich einfach so weiter machen…oder alles neu überdenken, essen wie vorher, weiter 5:2 fasten oder häääää oder was?
Ein Weg zeichnet sich inzwischen etwas deutlicher ab…ich werde auf jeden Fall zu Hause und für mich weiter so kochen und essen wie bisher, und wenn ich Lust auf ein Marmeladenbrot habe, dann ess ich es! Ich hab mir gerade ein Buch in der Bücherei ausgeliehen das den Titel trägt *Vegan für Faule* …da gibt es kaum ein Rezept das ich nicht direkt futtern würde…NEIN, ich werde jetzt nicht zum Veganer, aber meinen Fleischkonsum werd ich im Auge behalten und dieses Wenige lieber auf dem Markt oder beim Metzger kaufen….Und wenn ich unterwegs bin, oder zu Besuch dann werde ich essen was auf den Tisch kommt….A B E R noch sind es ein paar Tage bis zum Ende der 90 Tage und dann werd ich sicher noch einen Schlußbericht klippern…

Die Woche war …wie immer…ausgefüllt und bunt, arbeitsreich und wettertechnisch …hmmm…öööhm…. aprilig, oder so… wobei gestern nachdem der Nebel sich aufgelöst hatte…war es herrlich warm…sag freust du dich auch schon auf die Sonne?

Aber jetzt will ich noch schnell vom Bandweben erzählen…

Weben….ein uraltes Handwerk, das Brettchenweben ebenfalls, früheste Funde wurden um das 2.Jhr. v.Ch. datiert. Wer es erfunden hat ist bis heute unklar….aber es macht bis heute richtig Spaß. In Norwegen hat man bei der Öffnung des Grabes der Königin Asa  eine vollständig aufgezogene Kette mit 52 Webbrettchen gefunden. Im Mittelalter wurde sogar mit Gold-, Silber- und Seidenfäden gewebt, Schmuckborten für die Gewänder der Reichen und Adeligen, im Alltag der Menschen wurden Gürtel und Bänder und sogar Zaumzeug gewebt, denn es entsteht durch die ständige Verzwirnung ein sehr reißfestes Gewebe.
Ob im Orient oder Skandinavien….überall war und ist die Kunst verbreitet. Im Thorsberger Moor wurde ein Wikinger Prachtmantel mit wunderschönen Borten gefunden. In Haitabu (bei Schleswig) kann man solche alte Borten im Museum bewundern.
Es ist wirklich unvorstellbar solch ein Kunstwerk zu schaffen, wenn man bedenkt…es gab keinen Strom und gewebt wurde draußen…..
Jeder der schon einmal gewebt hat, weiß wie viel Zeit und Geduld es braucht…. Es ist natürlich einfacher einfach ein Band zu kaufen….als eines zu weben…. Aber es ist ein Entspannendes, fast meditatives Arbeiten……finde ich.
Ich hatte in einem früheren Beitrag schon Mal übers Brettchenweben berichtet…..und noch immer stecke ich in den Kinderbrettchenschuhen…. Lange stand der kleine Webstuhl im Regal, aber neulich hatte ich richtig Lust ihn aufzubäumen.

Wie funktioniert das Brettchenweben….. Die Brettchen werden in die Kettfäden gespannt und das Fach entsteht durch das Drehen der Brettchen, der Schußfaden wird immer wieder eingelegt und hat nur die Aufgabe das Gewebe zusammen zu halten. Das Muster machen die Kettfäden, denn jede Brettchendrehung bringt andere Kettfäden an die Oberseite….so ergibt sich ein gleichbleibendes Muster….normalerweise….

Wie man an meinen bisherigen Bändern guuuut sehen kann….sind meine Muster sehr….naja individuell…..sprich fehlerhaft….das liegt daran, dass ich dazu neigen mit den Gedanken spazieren zu gehen und dann nicht mehr weiß ob ich jetzt die Brettchen schon gedreht habe… oder ob ich jetzt vorwärts oder rückwärts muss…

Aber du siehst ich geb nicht auf und webe und drehe und webe und drehe und…..4x vor und 4x zurück…..ooooooohmmmmm 😁

In diesem Sinne ein ruhiges Wochenende und fühl dich wie immer lieb umärmelt

Gabi 

Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken

Verlinkt ist der Beitrag bei Andrea – karminrot und ihrem Samstagsplausch

Mein Bändchenwebstuhl ist ein Inkle Loom und von Ashford und selbst gekauft und fotografiert; als Kett- und Schußfäden verwende ich ganz normales Häkelgarn.
Alle Bilder sind von mir und unterliegen meinem ©.

 

 

 

 

 

 

 

34 Gedanken zu „Bändchen mit Brettchen…vor dem Kopf“

  1. Jaaaa, sehr schön! Brettchenwerben steht schon ganz lange auf meiner Wunschliste, und weil im kommenden Oktober das Thema der Stoffspielereien „Handweben“ ist, wird’s dieses Jahr auch ganz sicher was mit dem Brettchenweben bei mir. Superschön! Und: Übung macht die Meisterin! Und: Mit den Gedanken spazierengehen ist doch auch ganz schön. 😉 lg, Gabi

    Liken

  2. Ich habe dir ja schon geschrieben, dass ich auch gerade mit dem Weben begonnen habe und muss nun lachen, weil ich wie du, mit den Gedanken irgendwo bin. Meine ersten Versuche sehen auch speziell aus. Ich gebe aber auch nicht auf.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Liken

  3. Sehr schön, sehen die Bändchen aus! Das wäre mir echt zu kompliziert und ich bewundere dich. Ich habe meine Ernährung krankheitsbedingt auch umgestellt. Kaum Fleisch, kaum Zucker, keine Milchprodukte. Das war am Anfang ganz schön schwierig. Doch mittlerweile kommt wieder etwas Routine in meine Essgewohnheiten. Immerhin habe ich schon sechs Kilogramm abgenommen.
    Wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deiner Ernährung!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    Liken

  4. Liebe Gabi, achja, die Brettchen… bei mir auch eher vorm Kopf…manchmal… solche Art Brettchenweberei habe ich noch nie gesehen und frage mich echt, wie Du da den Überblick behältst 🤔 scheint mir aber auch sehr meditativ zu sein und so, als könntest Du viele Gedanken mit einweben…
    Hab einen feinen Sonntag und fühl Dich fest umärmelt ❤ Katrin

    Liken

  5. Guten Morgen liebe Gabi,
    ach was du schon wieder für schöne Sachen machst, phänomenal!! Darauf wäre ich niemals gekommen … Bändchen weben mit Brettchen *lach*. Aber es schein dir ja große Freude zu machen. Schöne Ergebnisse sind da entstanden. Es freut mich dass es dir gut geht und du dich mit so netten Tätigkeiten beschäftigen magst! Einfach klasse 😊. Du Liebe, ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntag, genieße die Sonne!
    Herzliche Grüße aus Heidelberg
    Annette

    Liken

    1. Moin, liebe Annette, du bist wohl auch ein früher Vogel 😉
      Es ist schon interessant mit was man sich so Alles beschäftigen kann und ich brauche immer Mal wieder Abwechslung…das macht mein Leben bunt…und kreativ chaotisch….
      Ich wünsche dir auch einen wunderschönen Sonntag, genieß es und fühl dich ganz lieb gedrückt

      ….oh 😳 ….ich wollte dir längst geschrieben haben…..ich Torfkopp…..bald ist schon Mai…..hol ich nach, gleich nächste Woche!!!!

      Liken

  6. So viele tolle Sachen, liebe Gabi.
    Mit dem Essen finde ich, dass du einen guten Ansatz hast, ich denke, wenn man für sich alleine kocht, ist alles leichter umzusetzen, als mit Familie, bei der sowieso immer verschiedene Vorlieben da sind.
    Das Brettchenweben dürfte ich am Mittelalter Markt in Bad Dürkheim mal probieren, ich fand es anfangs recht schwierig, immer den gleichen Zug zu halten, damit es nicht zu straff bzw. Zu labbrig wurde. Ich bewundere deine Ausdauer und wünsche dir ein herrliches Frühlings Wochenende. Liebe Grüße Nähoma

    Liken

    1. Natürlich ist es einfacher wenn man nur nur für einen kocht, aber auch in einer größeren Essgemeinschaft kann das klappen, ich erinnere mich gut als an meinem Tisch 8 Personen gegessen haben, glaub man nicht dass Alle Alles gegessen haben 😀
      Das Brettchenweben am Gürtel finde ich auch sehr viel anstregender, aber auf dem kleinen Webstuhl kann man die Spannung wunderbar regulieren. Auch für dich ein schönes Wochenende 😊

      Liken

  7. Sehr schön! 🙂 Wir haben unseren Fleischkonsum radikal minimiert. Es gibt noch ab und zu Wildschweinwürstchen aus hiesiger Jagd. Wenn wir zu Besuch sind, essen wir auch, was auf den Tisch kommt. Auch Milchprodukte kommen weniger auf den Tisch. Das klappt sehr gut. LG von Regula

    Liken

  8. Das sieht wunderbar aus!!!!! Das mit dem Essen darf man so locker sehen wie Du es eventuell planst. Fleischkonsum reduzieren, Zucker zulassen, alles mit Bedacht.

    Nana

    Liken

  9. Liebe Gabi, ja ich freu mich sehr auf den hoffentlich bald etwas stabileren Frühling. Bisher hat er uns nur einige wenige Schnupper-Proben geboten, die mir aber sehr viel Lust auf mehr gemacht haben. Zumal ich seit vergangenen Samstag durch eine fiese Erkältung ausgebremst bin. Heute aber ist es so schön, dass wir in Kürze zu einer kleinen Wandertour – noch ohne konkretes Ziel – aufbrechen wollen. Nur die Richtung ist klar, weil wir noch bei der Frau Schwiegermutter in der Kurzzeitpflege einen Besuch machen wollen.
    Das Brettchenweben sieht mir recht kompliziert aus. Und ich kann mir gut vorstellen, dass zum einen die Gedanken dabei gern auf Reisen gehen und man dann andererseits den Überblick über Fäden & Brettchen verlieren. Aber Du bekommst es doch gut hin, wie ich finde! Bewundernswert!!!
    Mein Thema ist derzeit fast ausschließlich die Kleidsamkeit des Enkelkindes. Die werdenden Eltern trauen mir viel zu und ich versuche dem gerecht zu werden und empfinde dabei sehr viel (Vor)Freude.
    Aber heute steht die Bewegung in der Natur auf dem Plan – das hat heute Vorrang.
    Ich wünsche auch Dir ein schönes, bunt-gewebtes Frühlingswochenende – sei lieb umärmelt von Lene

    Liken

    1. Liebe Lene, ich hoffe ihr hattet einen schönen Tag in der Natur…wandern hat ja auch was Meditatives 😊
      Das Weben ist nicht schwer, es sind wirklich die Gedanken, den Überblick bei den Faden oder Musterfolgen erfordert eigentlich nur beim Aufbäumen (Bespannen, Einrichten) volle Konzentration…aber hier bei diesem Winzling Webstuhl ist das nicht der Rede wert 😂 als ich noch an meinem Bauerwebstuhl gearbeitet habe, ging es um ca. 1000 !!! Fäden und mehr.
      Vorfreude auf das Enkelkind…oh😍😉🍀..ich muss dir Mal schreiben….😍….
      Drück dich ganz fest

      Liken

  10. Bunte Bändchen kommen wohl nie ganz aus der Mode. Hübsch anzusehen und praktisch obendrein.
    Mit den Brettchen vor dem Kopf hat es allerdings immer wieder seine Bewandtnis… und ich muss grinsen.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende und sende frühlingsfrohe Grüßle aus Augsburg, Heidrun

    Liken

    1. Bunte Bänder sind wie Schmuck 😊 heutzutage hat man ja auch Webbänder als Verzierung nur sind diese eben viiiiiel dünner und fast uneingeschränkt gemustert und von einer Maschine hergestellt 😁
      Schön, dass ich nicht alleine bin mit meinen Brettchen vor Kopf, liebe Heidrun, ich drück dich

      Liken

  11. Die Sonne scheint bei uns schon seit Tagen und lässt den Frühling erwachen.
    Die Webbänder gefallen mir sehr gut und ich stelle mir die Herstellung sehr meditativ vor.
    L G Pia

    Liken

  12. Liebe Gabi, toll das Brettchen Weben. Ich möchte mich später wenn mehr Zeit ist mit dem Weben beschäftigen. Im Sommer habe ich einen Kurs gebucht, und die Dame bringt dann auch einen Webrahmen mit, wo ich überlege, ob ich den kaufe.
    Das mit dem Zucker und Weizenverzicht versuche ich in meinen Alltag auch ein zu binden. Ist leider oft nicht einfach. Mein Mann muss anders essen und dann wird es zu aufwendig.
    Genieße das Wochenende hier gibt es gerade Sonne. Lieben Gruß Sylvia

    Liken

    1. Liebe Sylvia, es ist sicher aufwendig, wenn man mehrere Menschen zu bekochen hat, ich kann mich gut erinnern 😉 dennoch finde ich es toll, dass du es versuchst. Weben ist ein wunderbares Handwerk, kann ich dir nur ans Herz legen.
      Auch dir ein feines Wochenende und GLG zu dir

      Liken

  13. Brettchenweben? Noch nie gehört. Die Bändchen sehen sehr hübsch aus, aber was für eine Arbeit. Herrje, ich würde auch ständig vergessen, was ich jetzt wohin drehen müsste usw. Geht mir ja schon bei viel unkomplizierteren Arbeiten so. 😉 Ich finde es toll, dass du den Webstuhl wieder entstaubt hast und so tolle Sachen daran arbeitest.

    Hab ein wunderschönes Wochenende, Herzensgrüße von mir dazu
    Anni

    Liken

    1. Gar nicht so einfach (mit dem Konzentrieren) wenn man ein kreatives Erdenkind ist 😁 schön dass ich nicht alleine bin, liebe Anni. Das Weben mag ich und den großen Webstuhl vermisse ich schon sehr….aber nun sind andere Zeiten und auch am *Kleinen* macht es Spaß. Drück dich, du Liebe

      Liken

Ich freue mich über jedes Wort von dir....danke für deine Zeit

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.